Column

Who, who, who and you? 

5. Oktober 2017

Die letzten Wochen war ich auf dem Blog nicht greifbar und auch auf Social Media war ich nur spärlich mit Bildern aus alten Shootings aktiv. Ich habe lange überlegt ob und wie ich das mit meinen Lesern teilen möchte. Da ich jedoch in den letzten Wochen immer wieder positives Feedback zu meiner ehrlichen Art des Schreibens bekommen habe, möchte ich euch an den letzten Wochen teilhaben lassen.

Eigentlich fing alles mit einem Hörsturz an, der mir zu denken gab. Die Diagnose: zu viel Stress, hohe psychische Belastungen und extreme Verspannungen.

„Es ist Zeit für mich, alleine zu sein!“

Ich habe lange in mir gegraben um den Auslöser zu finden und die Konsequenz daraus war, mich von meinem langjährigen Freund und Lebensgefährten zu trennen. Es war Zeit für mich einen neuen Weg einzuschlagen, mein Leben neu zu ordnen und dafür alles was ich hatte über den Haufen zu werfen.

In meinem alten Job gibt es immer noch das Motto gegenüber Kunden das besagt: „Who, who, who & You?“. Die Frage habe ich mir dann auch gestellt, was ist mit mir?

Die Wochen vorher habe ich mich immer mehr abgegrenzt, mein eigenes Ding durchgezogen und mich mit Arbeit und Freizeitaktivitäten überhäuft um so selten wie möglich zu Haus zu sein. Ich wollte mich nicht damit auseinandersetzen was für mich doch schon offensichtlich war: Es ist Zeit für mich alleine zu sein.

Start something new: Jetzt bin ich seit 4 Wochen eine Single-Frau mit Tatendrang und Lebenslust aber auch die ersten Herausforderungen stehen in den Startlöchern!
Ich bin ausgezogen, zurück zu den Eltern. Ein Schritt den ich gehofft habe niemals gehen zu müssen aber es ist Semesterbeginn und es war unmöglich über Nacht ein WG-Zimmer zu finden das hübsch&bezahlbar ist. Man wühlt sich durch Wohnungsgesuche, unterzieht sich einem Casting nach dem anderen um dann irgendwann an sich selbst zu zweifeln ob man überhaupt das Zeug dazu hat in einer WG zu wohnen. Doch dann hat es auch bei mir geklappt. Groß, hell und umgeben von meinen Freunden in bester Lage der Stadt. Jetzt sind es noch knapp 3 Wochen bis zu meinem Umzug und ich freue mich damit meinen neuen Lebensabschnitt vollständig einzuläuten.

Was hat sich bis jetzt für mich verändert? Neben der körperlichen Veränderung durch meine Gewichtsabnahme und mehr Sport habe ich mich aber wirklich mehr psychisch verändert. Wenn Menschen die euch nahe stehe sagen, dass deine ganze Ausstrahlung, Lebensfreude und Körpersprache sich um 180 Grad ins positive gedreht hat, dann ist das ein super Gefühl. Ich habe in den letzten Wochen so viel positives Feedback bekommen und das zeigt mir, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. So viel habe ich schon lange nicht mehr gelacht, glaubt mir!

Jetzt bin ich hungrig! Hungrig nach neuen Erfahrungen, Erlebnissen und Abenteuer. Ich war noch nie ganz alleine im Urlaub und so habe ich beschlossen über meinen Geburtstag nach London zu fliegen. Eine Stadt die es noch schneller wie Berlin geschafft hat mein Herz wie im Flug zu erobern und ich freue mich dort ein paar Tage zu verbringen. In einer Woche geht es los, ich kann es kaum erwarten.
Falls ihr noch Geheimtipps habt, immer raus damit!

Es ist nie leicht eine solche Entscheidung zu treffen wie ich sie getroffen habe aber ihr müsst immer daran denken, dass ihr nur einmal die Chance habt euer Leben so zu leben wie ihr es euch vorstellt. Euch stehen alle Türen offen, die Erfahrungen warten nur darauf von euch gesammelt zu werden. Ihr macht das nur für euch! Ich mache das nur für mich!

 

Fotos: Lukas Megnin fb, instagram, homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.